MANUELLE LYMPHDRAINAGE

Manuelle Lymphdrainage (komplexe physikalische Entstauungstherapie) wird bei Gewebeschwellungen eines oder mehrerer Körperteile angewendet und ist eine sanfte Form von Massage. Die Ursache von Gewebeschwellungen kann eine verminderte Leistungsfähigkeit des Lymphgefäss-Systems (angeboren) oder auch eine kurzzeitige oder erworbene Überforderung dieses Systems (z.B. nach einer Operation) sein. Das Ziel der Behandlung ist den gestörten Lymphabfluss zu verbessern und die Schwellung zu reduzieren.

Die Manuelle Lymphdrainage besteht aus 4 Teilen:

  1. Hautpflege
  2. Manuelle Drainage
  3. Kompressionsverband/Strumpfanpassung
  4. Gymnastik

Die Therapie wird meist in 2 Phasen gegliedert: in eine erste intensivere Phase (3-5 Sitzungen pro Woche während 2 Wochen) und in eine zweite weniger intensive Phase (1-2 Sitzungen pro Woche). Eine Sitzung dauert eine 1/2 bis 1 Stunde.

Für die Kostenübernahme durch die Krankenkasse ist eine ärztliche Physiotherapieverordnung notwendig mit dem Vermerk "Manuelle Lymphdrainage und Kompressionstherapie".

Siehe auch
» Was ist Physiotherapie und für wen ist sie geeignet?
» Medizinische Massage
» Sicheres Gehen im Alter / Domizilbehandlung